Wong Shun Leung

Wong Shun Leung (黃淳樑, *8.5.1935, † 28.1.1997) war Schüler von Ving Tsun Legende Yip Man. Er ist ebenso Lehrer der Martial Arts Legende Bruce Lee. Man sagt er habe mindestens 60 aber vielleicht auch über 100 Straßenkämpfe gewonnen (und keinen einzigen verloren!) gegen Martial Artist Kämpfer aus den unterschiedlichsten Stilrichtungen.

Sein Lehrfilm “Science of in-fighting” zählt zu den bedeutendsten Lehrwerken des Ving Tsun.

Wong Shun Leung war in jungen Jahren (zwischen 17 und 19) aktiv in  beimo (比武), das waren inoffizielle Kämpfe ohne Handschutz (von manchen “Kung Fu elimination Contests” genannt). Es gab keine Regeln, keine Schutzausrüstung und keine Grenzen. Diese Kämpfe fanden illegal und im Geheimen statt. Die Regierung erlaubte sie nicht. Der Kampf ging so lange, bis einer der beiden Kontrahenten KO war. Einige dieser Kämpfe fanden auf offener Straße in Hong Kong statt.

In den frühen 1950er Jahren war Ving Tsun ein kaum bekannter Stil. Er wurde von Minderheiten praktiziert, zum Großteil Restaurant-Besitzer in Hong Kong.
Mit 17 Jahren besuchte Wong Shun Leung zum ersten Mal die Schule von Yip Man. Da Wong zuvor diverse andere Kung Fu Stile, sowie das europäische Boxen praktiziert hatte, schien ihm Yip Mans Training sehr umständlich. Erst ein Vergleichskampf mit Yip Man selbst konnte ihn von der Praxistauglichkeit dieses Kampfstils überzeugen

Wong war bekannt dafür, selbst die härtesten Gegner mit wenigen gezielten Schlägen fertig zu machen. Als er einmal gefragt wurde ob er der beste Kämpfer der Welt sei, sagte er: “No only the second best” (Nur der zweitbeste) und als man ihn darauf fragte, wer denn der beste sei, sagte er: “I have not met him yet.” (Ich habe ihn bisher nicht getroffen)
Es wird gesagt, dass Wong in  seinem letzten Kampf durch einen unglücklichen Schlag das Augenlicht seines Gegners nahm, das bewegte Wong dazu mit den Straßen-Kämpfen aufzuhören.

Während seiner Zeit bei Yip Man, freundete er sich auch mit seinem Mitschüler Bruce Lee, an. Bruce lernte nicht nur von Yip Man, sondern auch von seinem erfahreneren FReund Wong Shun Leung. Später bot er ihm auch Rollen in seinen Filmen an, aber Wong lehnte jedesmal dankend ab. Er begründetet dies so: “Ving Tsun ist optimal um sich zu verteidigen, doch es ist zu hässlich, um es in einem Film einzusetzen.”

 


zurück zum Lexikon