Kuen Kuits 9

Allgemeine Kuen Kuits des Ving Tsun

Manche dieser allgemeinen Kuits sind auch in anderen Kampfkünsten bekannt. Viele davon stammen aus Klassikern der chinesischen Literatur wie zb. Kunst des Krieges.

  • Hab keine Angst vor Treffern. (Bat Tam Da, Bat Wai Da)
  • Kämpfe auch wenn du einen Treffer fürchtest. (Wai Da Jone Shui Da)
  • Nicht der der zuerst beginnt; sondern der der zuerst ankommt ist erster.
  • Verschiedene Schüler vom gleichen Lehrer unterscheiden sich in ihren Fähigkeiten.
  • Das fangen der Brücken verschafft dir Vorteile.
  • Wenn man mehreren Konkurrenten gegenübersteht, ist es einfach, die Situation zu führen.
  • Jage nicht die Brücken des Gegners, allzuleicht wirst du geführt.
  • Stauchst du die Brücken, achte auf Zug.
  • Das Lernen der Techniken, ohne die Fähigkeiten zu entwickeln, führt nie zur Vollendung.
  • Das Ideale in der Kampfkunst ist humanitär. Die Vollendung kommt mit Gewissenhaftigkeit ans Ziel.
  • Überschreitet der Gegner deine Brücken, dreh den Stand.
  • Schlagen, wenn du solltest. Nicht Schlagen, wenn du nicht solltest.
  • Hartnäckige Angriffe verschaffen dir Zugang. Das Verharren in der Defensive bringt dich in Schwierigkeiten.
  • Ein Schlag kommt vom Herzen.
  • Ein Kick fehlt nicht.
  • Der Stock singt nur einmal.
  • Die Energie wird in den Gelenken erzeugt. Stärke entsteht in den Fersen.
  • Geist mit dem Verstand speichern. Bewege das Chi mit dem Geist. Stärke mit Chi anwenden. Energie mit Stärke erzeugen.
  • Kein Schaden entsteht, wenn Chi natürlich ernährt wird. Energie kann gespeichert werden, wenn du sparsam bist.
  • Das Chi kommt aus dem Dantien und fließt die Taille, die Schenkel und die Rückseite entlang.
  • Kennst du deinen Gegner und kennst du dich gewinnst du immer.
  • Niemals unterschätze deinen Feind.
  • Der Gegner erkennt dich nicht, aber du kennst den Feind.
  • Gehe mit deinem Gegner um ihn zu überwinden.
  • Gläserner Kopf, Baumwolle Bauch und Eiserne Brücken.
  • Ist deine Brücke hinter den drei Sternen, triffst du überall.
  • Gehe über die Brücken, staue die Brücken des Gegners.
  • Baue Brücken wo keine sind, reisse Sie ab sowie sie kommen.
  • Den Unterschied zwischen Yin und Yang kennen, real und Schein. Jede vorhandene Gelegenheit nutzen.
  • Klebst du am Gegner während du deine Handpostion veränderst, zeugt es von guter Kontrolle der Situation.
  • Klebst du am Gegner und versuchst deine Hand zu verschieben kann das nicht das beabsichtigte Resultat produzieren.
  • Bong Sau steht nie still.
  • Erkenne deine Grenzen.
  • Die Knie führen die Position. Die Taille verbindet den Körper. Wohin der Verstand geht, dorthin gehen die Augen, und die Hände und Füße folgen.
  • Bleibe ruhig in der Hitze des Gefechts. Lockere die Muskel und den Verstand.
  • Schließe den Kasten beschlage die Wände.
  • Die drei Schrecken des Wing Chun sind der Tan Sau, Bong Sau und Fok Sau.
  • Füße und Hände arbeiten zusammen, und der Angriff kommt ins Ziel.
  • Mit roher Kraft gewinnst du nichts, wenn dein Gegner aus dem selben Stil kommt.
  • Wenn die Taille mit dem Körper eins ist, kann Unmengen Energie erzeugt werden.
  • In einem Kampf erwarte kein Mitleid.
  • Die Kehle zu greifen ist eine unbarmherzige Technik. Sobald begonnen, gibt es kein zurück.
  • Die Speicherung von Energie ähnelt dem Ziehen eines Bogens. Energie freizugeben ist wie das Schießen eines Pfeiles.
  • Kreisförmig und gerade begleiten sich. Verbogen und gerade ergänzen einander.
  • Extreme Weichheit ermöglicht es einem, hart zu sein. Extrem weich ermöglicht es einem, beweglich zu sein.
  • Den Verstand anweisen, um Geist, nicht Chi, im Körper zu speichern. Andernfalls führt es zu Trägheit. Keine Energie wird erhalten, wenn sie mit Chi durchsetzt wird.
  • Kein Schritt gleicht dem anderen. Hände und Füße sollten koordiniert werden.
  • Unsichtbare Lage. Unsichtbarer Stoß.
  • Solange du an deinem Gegner klebst, ist es unwahrscheinlich zu verlieren.
  • Eine gut ausgebildete Taille kann den Verlust der Balance verhindern.
  • Handtechniken müssen der Yin Yang Grundregel folgen. Stärke muß mit innerer Energie angewendet werden.
  • Für jeden Angriff gibt es eine Gegenattacke.
  • Schnelle Bewegungen sind hart. Reingehen, wenn der Konkurrent verlangsamt.
  • Kicks verlieren neunmal von zehn.
  • Die Füße sind wie Räder und die Hände wie Pfeile.
  • Eine Hand, die für den Angriff benutzt wird, dient auch zum abwehren.
  • Nicht mit einer starken Brücke zusammenstoßen. Geh ihr aus dem Weg und gehe zum Angriff über.
  • Beim Chi Sau, gewinnt die Hand, die über die Brücke kommt, neunmal von 10.
  • Folge nicht den Händen des Gegners, drücke, oder stoße nicht die Hände des Gegners.
  • Die zerstörung der Centerline bringt die Brücken des Gegners ins wanken.
  • Im Bong Sau, wenn der Unterarm sich neigt, ist das Handgelenk auf der Mittelachse, und die Finger erschlafft. Ein Ellenbogen schwächt die Kraft.
  • Der Ellenbogen muß stark sein. Dann kannst du jeden möglichem Angriff aufnehmen.
  • Wenn der Gegner deine Brücken greift, versuche es nicht mit Gewalt. Gehe mit der Kraft und nutze Chi Sau. Um die Situation zu steuern.

Quelle: http://www.wingchunkungfu.de


zurück zum Lexikon


Diese Website speichert einige User-Agent-Daten. Diese Daten werden verwendet, um eine persönlichere Erfahrung zu ermöglichen und Ihren Aufenthaltsort auf unserer Website gemäß der europäischen Datenschutz-Grundverordnung zu verfolgen. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert Ich stimme zu, Ich lehne ab
643