Kuen Kuits 9

Allgemeine Kuen Kuits des Ving Tsun

Manche dieser allgemeinen Kuits sind auch in anderen Kampfkünsten bekannt. Viele davon stammen aus Klassikern der chinesischen Literatur wie zb. Kunst des Krieges.

  • Hab keine Angst vor Treffern. (Bat Tam Da, Bat Wai Da)
  • Kämpfe auch wenn du einen Treffer fürchtest. (Wai Da Jone Shui Da)
  • Nicht der der zuerst beginnt; sondern der der zuerst ankommt ist erster.
  • Verschiedene Schüler vom gleichen Lehrer unterscheiden sich in ihren Fähigkeiten.
  • Das fangen der Brücken verschafft dir Vorteile.
  • Wenn man mehreren Konkurrenten gegenübersteht, ist es einfach, die Situation zu führen.
  • Jage nicht die Brücken des Gegners, allzuleicht wirst du geführt.
  • Stauchst du die Brücken, achte auf Zug.
  • Das Lernen der Techniken, ohne die Fähigkeiten zu entwickeln, führt nie zur Vollendung.
  • Das Ideale in der Kampfkunst ist humanitär. Die Vollendung kommt mit Gewissenhaftigkeit ans Ziel.
  • Überschreitet der Gegner deine Brücken, dreh den Stand.
  • Schlagen, wenn du solltest. Nicht Schlagen, wenn du nicht solltest.
  • Hartnäckige Angriffe verschaffen dir Zugang. Das Verharren in der Defensive bringt dich in Schwierigkeiten.
  • Ein Schlag kommt vom Herzen.
  • Ein Kick fehlt nicht.
  • Der Stock singt nur einmal.
  • Die Energie wird in den Gelenken erzeugt. Stärke entsteht in den Fersen.
  • Geist mit dem Verstand speichern. Bewege das Chi mit dem Geist. Stärke mit Chi anwenden. Energie mit Stärke erzeugen.
  • Kein Schaden entsteht, wenn Chi natürlich ernährt wird. Energie kann gespeichert werden, wenn du sparsam bist.
  • Das Chi kommt aus dem Dantien und fließt die Taille, die Schenkel und die Rückseite entlang.
  • Kennst du deinen Gegner und kennst du dich gewinnst du immer.
  • Niemals unterschätze deinen Feind.
  • Der Gegner erkennt dich nicht, aber du kennst den Feind.
  • Gehe mit deinem Gegner um ihn zu überwinden.
  • Gläserner Kopf, Baumwolle Bauch und Eiserne Brücken.
  • Ist deine Brücke hinter den drei Sternen, triffst du überall.
  • Gehe über die Brücken, staue die Brücken des Gegners.
  • Baue Brücken wo keine sind, reisse Sie ab sowie sie kommen.
  • Den Unterschied zwischen Yin und Yang kennen, real und Schein. Jede vorhandene Gelegenheit nutzen.
  • Klebst du am Gegner während du deine Handpostion veränderst, zeugt es von guter Kontrolle der Situation.
  • Klebst du am Gegner und versuchst deine Hand zu verschieben kann das nicht das beabsichtigte Resultat produzieren.
  • Bong Sau steht nie still.
  • Erkenne deine Grenzen.
  • Die Knie führen die Position. Die Taille verbindet den Körper. Wohin der Verstand geht, dorthin gehen die Augen, und die Hände und Füße folgen.
  • Bleibe ruhig in der Hitze des Gefechts. Lockere die Muskel und den Verstand.
  • Schließe den Kasten beschlage die Wände.
  • Die drei Schrecken des Wing Chun sind der Tan Sau, Bong Sau und Fok Sau.
  • Füße und Hände arbeiten zusammen, und der Angriff kommt ins Ziel.
  • Mit roher Kraft gewinnst du nichts, wenn dein Gegner aus dem selben Stil kommt.
  • Wenn die Taille mit dem Körper eins ist, kann Unmengen Energie erzeugt werden.
  • In einem Kampf erwarte kein Mitleid.
  • Die Kehle zu greifen ist eine unbarmherzige Technik. Sobald begonnen, gibt es kein zurück.
  • Die Speicherung von Energie ähnelt dem Ziehen eines Bogens. Energie freizugeben ist wie das Schießen eines Pfeiles.
  • Kreisförmig und gerade begleiten sich. Verbogen und gerade ergänzen einander.
  • Extreme Weichheit ermöglicht es einem, hart zu sein. Extrem weich ermöglicht es einem, beweglich zu sein.
  • Den Verstand anweisen, um Geist, nicht Chi, im Körper zu speichern. Andernfalls führt es zu Trägheit. Keine Energie wird erhalten, wenn sie mit Chi durchsetzt wird.
  • Kein Schritt gleicht dem anderen. Hände und Füße sollten koordiniert werden.
  • Unsichtbare Lage. Unsichtbarer Stoß.
  • Solange du an deinem Gegner klebst, ist es unwahrscheinlich zu verlieren.
  • Eine gut ausgebildete Taille kann den Verlust der Balance verhindern.
  • Handtechniken müssen der Yin Yang Grundregel folgen. Stärke muß mit innerer Energie angewendet werden.
  • Für jeden Angriff gibt es eine Gegenattacke.
  • Schnelle Bewegungen sind hart. Reingehen, wenn der Konkurrent verlangsamt.
  • Kicks verlieren neunmal von zehn.
  • Die Füße sind wie Räder und die Hände wie Pfeile.
  • Eine Hand, die für den Angriff benutzt wird, dient auch zum abwehren.
  • Nicht mit einer starken Brücke zusammenstoßen. Geh ihr aus dem Weg und gehe zum Angriff über.
  • Beim Chi Sau, gewinnt die Hand, die über die Brücke kommt, neunmal von 10.
  • Folge nicht den Händen des Gegners, drücke, oder stoße nicht die Hände des Gegners.
  • Die zerstörung der Centerline bringt die Brücken des Gegners ins wanken.
  • Im Bong Sau, wenn der Unterarm sich neigt, ist das Handgelenk auf der Mittelachse, und die Finger erschlafft. Ein Ellenbogen schwächt die Kraft.
  • Der Ellenbogen muß stark sein. Dann kannst du jeden möglichem Angriff aufnehmen.
  • Wenn der Gegner deine Brücken greift, versuche es nicht mit Gewalt. Gehe mit der Kraft und nutze Chi Sau. Um die Situation zu steuern.

Quelle: http://www.wingchunkungfu.de


zurück zum Lexikon