Biu Jee

Die Biu Jee  oder Biu Tze (鏢指 = „Stoßende Finger“) ist die dritte Form im klassischen Ving Tsun.
Bisweilen als Notfall-Form bezeichnet.
Sie bietet die letzte Rettung um sich aus scheinbar aussichtslosen Situationen zu befreien und um wieder zu “sicheren” Techniken aus den vorherigen Formen zurück zu gelangen. Sie beinhaltet unter anderem Kampfstrategien, die es einem ermöglichen, sich auch gegen mehrere Gegner zu schützen.
 

Die Biu Jee ist die möglicherweise am meisten missverstandene Form und es gibt zahlreiche Interpretationen über ihre Funktion im Ving Tsun System. Aber die meisten stimmen doch darüber überein, dass sie genutzt wird um die Zentrallinie zurück zu gewinnen, wenn man durch einen Fehler in eine Falle geraten ist oder seine Struktur zerstört wurde. Viele sehen die Biu Jee auch als Feinjustierung um sich auf die Fähigkeiten seines Gegners richtig einzustellen. Dazu lehrt sie auch einige Extra-Techniken wir z. B. Ellbogenschläge, Gang Sao, etc.

Ideen der Biu Jee:

  • sich von eigenen Fehlern erholen
  • Notfallmethode wenn man überrascht wurde
  • Wiedergewinnung der Zentrallinie
  • Neue Zentrallinie kreieren
  • Kurze und lange “Brücke” kombinieren
  • Horizontale Kraftlinie
  • größerer Einsatz der Ellbogen
  • Power Booster
  • Hüfteinsatz für eine Auf- und Abbewegung
  • Gwai Jarn
  • Kup Jarn
  • Sart Kiu
  • Ko Jeung
  • Biu Jee
  • Gang Sau
  • Au Choi
  • Seung Lai Sau
  • Wan Wun Yiu Tiet Ban Kiu

Es gibt neben der Chum Kiu noch zwei weitere waffenlose Grundformen im Ving Tsun:

 


zurück zum Lexikon